Plastiktüte am Grund der Framstraße
NEWS | 20.01.2021

Gemeinsam Müll am Meeresboden aufspüren, um unsere blinden Flecken zu beseitigen

Fachleute fassen aktuelle Methoden, Wissen und Anforderungen im ersten umfassenden Übersichtsartikel über Müll am Meeresboden zusammen

19. Januar 2021. Der Meeresboden bedeckt 70% der Erdoberfläche. Es wird vermutet, dass dort viel des sich global verteilten Plastikmülls finden lässt. Müll am Meeresboden in mehreren Kilometer Wassertiefe aufzuspüren und zu quantifizieren erfordert jedoch den Einsatz von zum Teil sehr aufwendigen Technologien, denn direktes Beobachten wie an Stränden oder der Wasseroberfläche ist dort keine Option. Der standardisierte Einsatz von Unterwassertechnologien ist eine von mehreren Empfehlungen, die 25 internationale Fachleute unter Leitung der Universität Barcelona jetzt in einem Übersichtsartikel in der Fachzeitschrift Environmental Research Letters zusammenfassen. Sie zeigen auf, wie sich die Forschung zukünftig entwickeln sollte, um Politik und Gesellschaft notwendige Daten und Handlungsoptionen zu geben, mit dem Ziel der zunehmenden Vermüllung der Ozeane entgegenzuwirken.

Die Basis für die gemeinsame Arbeit legten die Expertinnen und Experten aus 13 verschiedenen Ländern bei einem Workshop, den das European Commission Joint Research Centre (JRC) und das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz- Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), ein Mitglied der DAM, im Jahr 2018 gemeinsam in Bremerhaven organisiert hatten. Sie empfehlen die internationale Abstimmung von Methoden und technische Entwicklungen, um Müll am Meeresboden zu quantifizieren und so Veränderungen und die Ergebnisse von Strategien gegen die Vermüllung zu dokumentieren. Eine der Grundlagen für die Analyse der Verbreitung von Müll am Meeresboden bildeten Daten des AWI LITTERBASE-Portals, initiiert durch Dr. Melanie Bergmann und Dr. Lars Gutow vom AWI, die beide auch an der Studie beteiligt sind. Ihre Karte zeigt das bislang bekannte Ausmaß der Verschmutzung des Meeresbodens inklusive Tiefseeregionen.

Die Autoren fordern bessere Vergleichbarkeit von Daten. Bildgebende Verfahren und Beifänge aus der Schleppnetzfischerei seien die besten Methoden, um Makromüll zu erfassen, also Müllteile größer als 2,5 Zentimeter. Mit besser harmonisierten Daten soll zukünftig auch die Modellierung vorangetrieben werden, um mehr über Ursachen, Vorkommen und Verteilung von Meeresmüll aussagen zu können. Die Fachleute gehen davon aus, dass sich über die Zeit ein Großteil des globalen Mülls am Meeresgrund anreichert, was sich jedoch bisher wegen mangelnder Beobachtungen noch nicht abschließend wissenschaftlich bestätigen lässt. Verlässliche Daten und fundiertes Wissen sind jedoch nötig, damit beispielsweise die Ziele und Umsetzung der Meeresstrategierahmenrichtlinie und andere internationale Abkommen überwacht werden können. „Wir wollen mit unserer Forschung Handlungsempfehlungen für die Priorisierung von Schutzmaßnahmen geben, um der weiteren Vermüllung der Ozeane mit Plastik entgegenzuwirken“, resümiert AWI-Biologin Melanie Bergmann, deren Hauptforschungsgebiet der Arktische Ozean ist. „Selbst am Meeresboden der Arktis steigen die Mengen an Plastikmüll, wie unsere Beobachtungen am arktischen Tiefseeobservatorium HAUSGARTEN zeigen. So ist der Müll sogar schon dort angekommen, wo nur selten Menschen sind“, erläutert Melanie Bergmann.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen gibt es in dieser englischen Meldung der Universität Barcelona
Weitere Infos zu Müll im AWI-Hausgarten: https://doi.org/10.3389/fmars.2020.00321

Originalpublikation

Miquel Canals, Christopher K. Pham, Melanie Bergmann, Lars Gutow , Georg Hanke, Erik van Sebille, Michela Angiolillo, Lene Buhl-Mortensen, Alessando Cau, Christos Ioakeimidis, Ulrike Kammann, Lonny Lundsten, George Papatheodorou, Autun Purser, Anna Sanchez-Vidal, Marcus Schulz, Matteo Vinci, Sanae Chiba, François Galgani, Danile Langenkämper, Tiia Möller, Tim W. Nattkemper, Sanna Suikkanen, Lucy Woodall, Elias Fakiris, Maria Eugenia Molina Jack, Alessandra Giorgetti: The Quest for Seafloor Macrolitter: A Critical Review of Background Knowledge, Current Methods and Future Prospects. Environmental Research Letters (2021); DOI: 10.1088/1748-9326/abc6d4 

Wissenschaftlicher Kontakt

Melanie Bergmann
Tel.: +49(471)4831-1739
E-Mail: melanie.bergmann(at)awi.de

Lars Gutow
Tel.: +49(471)4831-1708
E-Mail: lars.gutow(at)awi.de

Kontakt

Folke Mehrtens
Pressestelle
Tel.: +49(471)4831-2007
E-Mail: folke.mehrtens(at)awi.de

Headerbild: Plastiktüte am HAUSGARTEN, dem Tiefsee-Observatorium des Alfred-Wegener-Instituts in der Framstraße. Diese Aufnahme stammt vom OFOS-Kamerasystem aus 2500 m Tiefe. Foto: Melanie Bergmann/OFOS

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM. Zusätzlich wird die DAM durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unterstützt.

Diese Website verwendet Cookies

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Seite nur Cookies folgender Anbieter verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu gewährleisten und eine hohe Funktionalität der Webseite zu garantieren. Wählen Sie aus, welche Cookies Sie akzeptieren möchten, oder klicken Sie auf Ablehnen, um alle Cookies zu entfernen.

Cookies auswählen