Korallenriff im Meer mit hoher Biodiversität in Form von Fischen und Korallen
NEWS | 29.05.2020

Neues DFG-Schwerpunktprogramm „Tropische Klimavariabilität und Korallenriffe“

Die Koordination des interdisziplinären Programmes übernehmen MARUM und Uni Kiel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein Schwerpunktprogramm zum Thema „Tropische Klimavariabilität und Korallenriffe. Von der Vergangenheit in die Zukunft – Ein Blick auf aktuelle Änderungsraten in ultrahoher Auflösung“ ein. Koordinator des neuen Programms ist Thomas Felis vom MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen. In einer zweiten Programmphase wird Miriam Pfeiffer von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU /Kiel Marine Science) die Koordination übernehmen. Der Verbund ist eines von 14 neu eingerichteten Schwerpunktprogrammen für das Jahr 2021, die für zunächst drei Jahre mit insgesamt rund 85 Millionen Euro gefördert werden.

Das bewilligte Schwerpunktprogramm beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Erderwärmung auf die Klimavariabilität der Tropen und das Ökosystem Korallenriff. Das Programm geht gesellschaftlich relevanten Fragestellungen, wie der Stabilität tropischer Riffgesellschaften und den Folgen von Klimaextremen für tropische Inselnationen und Länder, nach. Hier kommt dem immer häufigeren Auftreten der sogenannten Korallenbleiche sowie Hitzewellen, Dürren und Wirbelstürmen eine besondere Bedeutung zu. Ziel ist es, Klima- und Umweltveränderungen im Zuge der gegenwärtigen Erwärmung und in Warmphasen der Vergangenheit zu quantifizieren. So soll ein wissenschaftlicher Rahmen für ein effektives Klima-Ökosystem-Management und das Entwickeln von Handlungsstrategien bereitgestellt werden.

Das Nutzen der Kalkskelette tropischer Korallen als Klima- und Umweltarchiv ist ein wichtiges Element der Paläoklima- und Paläoumweltforschung. Darauf aufbauend wird das Programm innovative analytische Methoden zum Erlangen ultrahochaufgelöster Informationen anwenden, um präzise datierte Änderungsraten in monatlicher bis wöchentlicher Auflösung zu erhalten. Die Kombination dieser analytischen Ergebnisse mit innovativen statistischen Methoden, der Erdsystemmodellierung und beobachteten Ökosystemreaktionen werden zu verlässlicheren Projektionen der Klima- und Umweltvariabilität der Tropen und des Ökosystems Korallenriff führen.

Das stark interdisziplinär ausgerichtete Schwerpunktprogramm wird die Expertise mehrerer Wissenschaftsstandorte der Klima-, Umwelt-, und Ökosystemforschung in Deutschland nachhaltig bündeln.

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr. Thomas Felis
MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen
tfelis(at)marum.de
0421/ 218-65751

Foto: MARUM, Universität Bremen, T. Felis

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM. Zusätzlich wird die DAM durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unterstützt.

Diese Website verwendet Cookies

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Seite nur Cookies folgender Anbieter verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu gewährleisten und eine hohe Funktionalität der Webseite zu garantieren. Wählen Sie aus, welche Cookies Sie akzeptieren möchten, oder klicken Sie auf Ablehnen, um alle Cookies zu entfernen.

Cookies auswählen