PRESSEMITTEILUNG | 21.02.2022

Nachhaltige Zukunft für die Küstenfischerei an der Ostsee

Projekt SpaCeParti setzt auf Reallabore für die Lösung von Nutzungskonflikten

In der westlichen Ostsee ist die Küstenfischerei eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung von Küstengemeinden und den Auswirkungen des Klimawandels mit dem zunehmenden Verlust von Biodiversität verknüpft. Für eine nachhaltige Zukunft der Fischerei müssen vielfältige Interessen berücksichtig werden. Dazu gehören auch Raum- und Ressourcenkonflikte, die zwischen den unterschiedlichen Nutzergruppen erkannt und im gemeinsamen Dialog gelöst werden müssen. Dazu beitragen will das vom Center for Ocean and Society an der Universität Kiel koordinierte Projekt SpaCeParti mit der Einrichtung von so genannten Reallaboren, in diese Nutzerinnen und Nutzer aktiv in die Forschung einbezogen werden. SpaCeParti ist ein Vorhaben der Forschungsmission sustainMare „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM).

Zu einem virtuellen Kick-Off des Projektes SpaCeParti (Coastal Fishery, Biodiversity, Spatial Use and Climate Change: A Participative Approach to navigate the Western Baltic Sea into a Sustainable Future) trafen sich heute (21.02.) mehr als 25 Forschende aus sechs Institutionen. Das im Dezember gestartete und vom Center for Ocean and Society (CeOS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) koordinierte Forschungsvorhaben hat sich zum Ziel gesetzt, mit den beiden Reallaboren Stein Wendtorf (Schleswig-Holstein) und Greifswalder Bodden (Mecklenburg-Vorpommern), nachhaltige Nutzungsstrategien für die westliche Ostsee mit dem Fokus auf Fischerei gemeinsam mit regionalen sowie lokalen Interessensgruppen zu entwickeln. Dazu gehören Akteure aus der kommerziellen Fischerei und der Freizeitfischerei ebenso wie Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Tourismus, öffentliche Verwaltung, Natur- und Umweltverbände, Bürgerinnen und Bürger sowie lokale Medien.

Für diese Verknüpfung von Forschung und lokalen Expertinnen und Experten, die in diesem Umfang in bestehenden Forschungsprojekten zum ersten Mal in diesen Regionen umgesetzt werden soll, wurden zwei Standorte gewählt, die durch massiv abgesenkte Fangquoten und räumliche Nutzungskonflikte besonders betroffen sind. In Stein Wendtorf hat der der Dorsch die größte ökonomische Bedeutung für die küstennahe Fischerei. In Greifswald wiederum zielt die Fischerei hauptsächlich auf den Fang von Hering ab. In den vergangenen Jahren sanken die sogenannten Laicherbiomassen beider Arten, d.h. die Anzahl der nachwuchsproduziernden Elterntiere. Das hat zu strukturellen Veränderungen beider Standorte geführt. Gleichzeitig sind diese Regionen von hohem touristischen Interesse, wertvolle Habitate für den Naturschutz oder werden als potenzielle Räume für die Produktion von erneuerbaren Energien ausgewiesen.

„Die Küstenökosysteme an der westlichen Ostsee stehen enorm unter Druck“, sagt Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof, Verbundkoordinatorin des Projektes am Center for Ocean and Society (CeOS) des Forschungsschwerpunkts Kiel Marine Science (KMS) an der Universität Kiel. „Ihre Biodiversität ist gefährdet unter menschlichen Einflüssen wie Klimawandel oder Eutrophierung. Besonders die küstennahe Fischerei steht vor großen Herausforderungen. Um für das gesamte Ökosystem und die Menschen vor Ort tragfähige Lösungen zu entwickeln, brauchen wir neue Forschungsmethoden. Diese müssen den komplexen und ineinandergreifenden Herausforderungen gerecht werden,“ so Riekhof, CAU-Professorin für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt auf Meeres- und Küstenressourcen. „Reallabore haben sich in der Nachhaltigkeitsforschung bewährt und werden am Center for Ocean and Society als ein wirkungsvolles Konzept für die partizipative Forschung eingesetzt. Gesellschaftliche Akteure von Beginn an in die Forschung einzubeziehen ist zukunftsweisend und eine große Chance für stark genutzte Küstenökosysteme wie die Ostsee“, ergänzt Dr. Christian Wagner-Ahlfs, Koordinator für transdisziplinäre Forschung im Forschungsschwerpunkt Kiel Marine Science (KMS).

Eine große Herausforderung wird es sein, die Infrastruktur aufzubauen und die Akteure an einen Tisch zu holen. „Wir greifen dafür auf bestehende Netzwerke zurück und auch auf Verbindungen aus langjährigen Forschungsaktivitäten an der Ostsee,“ erläutert Wagner-Ahlfs. Dr. Heike Schwermer, Postdoktorandin im Center for Ocean and Society, berät die beiden Reallabore als Fischereiexpertin: „Wir möchten wissenschaftliches und politisches Handlungswissen erarbeiten, um die Fischerei in der westlichen Ostsee in eine nachhaltige Zukunft zu lenken. Dazu müssen wir gleichzeitig die Bedürfnisse des Schutzes der biologischen Vielfalt, des Tourismus und der Erzeugung erneuerbarer Energien berücksichtigen.“

Um dieses Vorhaben umzusetzen, erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Dynamiken der biologischen Vielfalt in der westlichen Ostsee und füllen hierbei Wissenslücken zu Rekrutierungsprozessen von Dorsch und Hering. Neben der Entwicklung von Nahrungs- und Fischereimodellen zielt das Projekt ferner auf die Entwicklung dynamischer Anpassungspfade ab. Ein besseres Verständnis der politischen und sozioökonomischen Prozesse soll in politischem Handlungswissen enden und so einen Beitrag zur nachhaltigen Nutzung des sozial-ökologischen Systems der westlichen Ostsee leisten.

In das Projekt SpaCeParti eingebunden sind die Universität Hamburg mit dem Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) und des Exzellenzclusters CLICCS, das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), Universität Leipzig, das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, das Thünen-Institut für Ostseefischerei Rostock sowie das Leibnitz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden. Das Projekt wird im Rahmen der Forschungsmission „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der DAM für drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

***

Über die DAM-Forschungsmission sustainMare „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“

Die Forschungsmission sustainMare „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) untersucht die ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen der Nutzung und Belastung an Nord-und Ostsee. Zwei Pilotvorhaben und fünf Verbundprojekte, darunter das vom Center for Ocean and Society (Kiel Marine Science/KMS der Universität Kiel) koordinierte Projekt SpaCeParti, entwickeln in einem breiten, transdisziplinären Ansatz wissenschaftlich fundierte Handlungsoptionen für die nachhaltige Nutzung von Meeresressourcen und Ökosystemleistungen. Ziel ist es, einen guten Umweltzustand in marinen Systemen unter Einbindung von Nutzern und Entscheidern aus Politik, Behörden und Wirtschaft zu erreichen. Die gesamte Mission wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund 25 Millionen Euro für drei Jahre gefördert.

Über Kiel Marine Science (KMS)

Kiel Marine Science (KMS), das Zentrum für interdisziplinäre Meereswissenschaften an der CAU widmet sich der interdisziplinären Erforschung der Meere an der Schnittstelle von Mensch und Ozean. Dabei bündeln die Forschenden ihre Expertise aus unterschiedlichen natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen und untersuchen die Risiken und Chancen, die das Meer für den Menschen bereithält und bilden die nächste Generation fachübergreifend aus. Gemeinsam mit Akteuren außerhalb der Wissenschaft arbeiten sie weltweit und transdisziplinär an Lösungen für eine nachhaltige Nutzung und den Schutz des Ozeans.

***

Weiterführende Links

Meldung auf der Webseite der Universität Kiel sowie Fotos/Materialien zum Download: https://www.uni-kiel.de/de/universitaet/detailansicht/news/023-dam-kueste-spaceparti
Center for Ocean and Society: www.oceanandsociety.de

Wissenschaftlicher Kontakt

Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof
Direktorin Center for Ocean and Societs (CeOS)
Kiel Marine Science (KMS)
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Tel.: 0431 880-6596
E-Mail: mcriekhof(at)ae.uni-kiel.de

Pressekontakt

Friederike Balzereit
Öffentlichkeitsarbeit
Kiel Marine Science (KMS)
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Tel.: 0431 880-3032
E-Mail: fbalzereit(at)uv.uni-kiel.de

 

 

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM.