Veranstaltung | 23. November 2022

PARLAMENTARISCHER ABEND SCHWERIN 2022

"MEER ZUKUNFT" - ERSTER PARLAMENTARISCHER ABEND DER DAM IN SCHWERIN

Zeit
Mittwoch, 23. November 2022, 18:00-20:30

Ort

Mecklenburgisches Staatstheater, Schwerin

Die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM) verbindet 23 führende deutsche Meeresforschungseinrichtungen mit dem Ziel, den nachhaltigen Umgang mit den Küsten, Meeren und dem Ozean zu stärken.

Am 23.  November gibt die DAM bei einem Parlamentarischen Abend im Mecklenburgischen Staatstheater, Schwerin Mitgliedern der Stadtvertretung sowie Vertreter:innen von Landesbetrieben, Nichtregierungs-Organisationen und weiteren Stakeholdern einen Einblick in ihre Aktivitäten. Im Dialog zwischen Wissenschaft und Politik können die Parlamentarier:innen ihre eigenen Fragestellungen einbringen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Möglichkeiten bestehen, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Küstenmeere effektiver zu begrenzen.

Programm

  • Grußwort
    Birgit Hesse, Präsidentin des Landtags in Mecklenburg-Vorpommern
  • Grußwort
    Susanne Bowen, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern
  • DAM – Ziele, Arbeitsweise und Vorstellung der Forschungsmissionen
    Ulrich Bathmann, DAM-Vorstand
  • Impuls der Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern 
    Katharina Riedel, Rektorin Universität Greifswald und
    Wolfgang Schareck, Rektor der Universität Rostock
  • Von DAM-Forschungsmissionen zu Handlungswissen 
    Britta Knefelkamp, Leiterin der Abteilung Meeresnaturschutz des BfN
  • Podiumsdiskussion
    „Auswirkungen des Klimawandels auf die Küstenmeere
    effektiver begrenzen: Was sind unsere Möglichkeiten?“

Mehr zum Parlamentarischen Abend in Schwerin im Nachbericht


Header-Bild: Mecklenburgisches Staatstheater in Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland. Foto: Wikipedia / Niteshift (CC BY-SA 3.0)

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM.