PRESSEMITTEILUNG | 27.10.2022

Fundiertes Hintergrundwissen zu “Munition im Meer”

DAM und GMT bieten thematische Übersichten aus wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Perspektive – als Basis für politische Entscheidungsprozesse

Die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM) und die Gesellschaft für Maritime Technik (GMT) haben in enger Abstimmung sich ergänzende Hintergrundinformationen zum Thema “Munitionsaltlasten im Meer” erarbeitet, die Interessierten aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft ab sofort auf den Webseiten von DAM und GMT zur Verfügung stehen. Mit den beiden Papieren möchten DAM und GMT eine fundierte Wissensbasis für die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozesse zum Umgang mit der Munition im Meer bereitstellen. Bei Bedarf vermitteln beide Organisationen auch Expert:innen, um das im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung vereinbarte Sofortprogramm zur Bergung der Munitionsaltlasten in Nord- und Ostsee zu begleiten.

In den deutschen ausschließlichen Wirtschaftszonen von Nord- und Ostsee lagern Altlasten von rund 1,6 Millionen Tonnen konventioneller Munition und etwa 5000 Tonnen chemischer Kampfstoffe, die in den beiden Weltkriegen durch Militäroperationen oder danach durch Verklappung versenkt wurden. Kampfmittel im Meer sind eine Bedrohung für die Meeresumwelt und ein Nachhaltigkeitsrisiko für die Bewirtschaftung der Meere. Zum Ausmaß dieser Bedrohung und dem künftigen Umgang mit der Altlast forscht die Wissenschaft seit einigen Jahren mit zunehmender Intensität. Das Factsheet “Munition im Meer – Sachstand und Perspektiven”, das die DAM herausgegeben hat, bietet einen Überblick zum Thema und fasst den wissenschaftlichen Sachstand zusammen. Neben der historischen Betrachtung, nationalen und internationalen Akteuren und den Gefahren, die von Munitionsaltlasten im Meer ausgehen, beleuchtet das Papier Möglichkeiten der Suche und Bergung sowie das wirtschaftliche Potential.

Die GMT hat zum selben Thema eine Übersicht zu den “Wertschöpfungsperspektiven für die deutsche meerestechnische Wirtschaft” veröffentlicht. Deutsche Unternehmen spielen als Technologielieferanten, Systemintegratoren oder Dienstleister heute bereits eine wichtige Rolle bei der Detektion und Räumung von Munitionsaltlasten im Meer. Durch jahrelang gesammelte Erfahrung in der Praxis, eigene Forschung und Entwicklung sowie durch die Einbindung in Verbundprojekte auf nationaler und europäischer Ebene wurde über die vergangenen Jahre umfangreiches Know-how aufgebaut.

Munitionsräumung – eine Aufgabe für Generationen

Die Munitionsräumung in Nord- und Ostsee wird für Politik und Gesellschaft eine Aufgabe von mehreren Jahrzehnten sein. DAM und GMT empfehlen der Bundesregierung, national wie auch im Dialog mit weiteren Nord- und Ostseeanrainern die staatliche Verpflichtung zur umfassenden Räumung dieser Altlasten aus unseren Gewässern anzuerkennen und eine Räumung zu veranlassen. Entsprechende Mittel zur Räumung und damit zum großflächigen Einsatz der entwickelten Verfahren müssen verlässlich bereitgestellt werden. Wenn hierdurch Planungssicherheit geschaffen wird, kann die deutsche Wirtschaft in innovative Verfahren investieren, die nationale Wertschöpfung der Meerestechnik steigern und somit auch ihre Wettbewerbsposition international ausbauen.


Die beiden Papiere zum Download


Die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM) verbindet 23 führende deutsche Meeresforschungs-einrichtungen mit dem Ziel, den nachhaltigen Umgang mit den Küsten, Meeren und Ozeanen durch Forschung, Datenmanagement und Digitalisierung, Infrastrukturen und Transfer zu stärken. Dafür erarbeitet die DAM mit ihren Mitgliedseinrichtungen lösungsorientiertes Wissen und vermittelt Handlungsoptionen in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In eigenen DAM-Forschungsmissionen fokussieren interdisziplinäre, institutionsübergreifende Wissenschaftsteams aktuelle und relevante gesellschaftliche Herausforderungen der Meeresforschung. Die DAM wird vom Bund und den norddeutschen Bundesländern Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gefördert. Weitere Infos zur DAM unter https://www.allianz-meeresforschung.de.

Die Gesellschaft für Maritime Technik (GMT) vertritt die Interessen von deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Meerestechnik. Sie vernetzt ihre Mitglieder aus Wirtschaft und Wissenschaft, um nationale und internationale Forschungsvorhaben zu initiieren und unterstützt bei der Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen sowie bei der Erschließung neuer Marktsegmente im In- und Ausland. Mit einem vielseitigen Angebot profitieren die 125 Mitglieder von einem einzigartigen Netzwerk mit einer gebündelten meerestechnischen Kompetenz. Die Meerestechnik entwickelt, produziert und verwendet Technologien für die Erforschung, den Schutz und die nachhaltige Nutzung der Meere. Weitere Informationen unter https://www.maritime-technik.de.


Kontakt für Rückfragen

Marion Jüstel
Kommunikation
Deutsche Allianz Meeresforschung e.V. (DAM)
Markgrafenstraße 22 | 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 235 96 27 13
E-Mail: juestel@deutsche-meeresforschung.de

Petra Mahnke
Geschäftsführerin / stellv. Vorstandsvorsitzende
Gesellschaft für Maritime Technik e.V. (GMT)
Bramfelder Str. 164 | 22305 Hamburg
Tel. +49 (0)40-23935769
E-Mail: mahnke@maritime-technik.de

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM.