Baumkurre im Einsatz in der Nordsee
PRESSEMITTEILUNG | 30.11.2020

DAM-Pilotmissionen untersuchen Einfluss von Grundschleppnetz-Fischerei auf Meeresschutzgebiete in Nord- und Ostsee

Als Auftakt zu den Forschungsaktivitäten der DAM wurden heute die Pilotmissionen vorgestellt

Berlin, 30. November 2020  Welche Auswirkungen hat der Ausschluss der Fischerei mit Grundschleppnetzen auf die Meeresschutzgebiete in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Nord- und Ostsee? Mit dieser Kernfrage beschäftigen sich zwei Pilotmissionen in Nord- und Ostsee, die im Rahmen der Forschungsmission „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz für Meeresforschung (DAM) im März gestartet sind. Die Frage stand auch im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung zu den Pilotmissionen, die aufgrund der COVID-19-Beschränkungen heute im digitalen Raum stattfand. Rednerinnen und Redner aus Politik, Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutierten über Herausforderungen einer nachhaltigen Fischerei und Nutzung von Nord- und Ostsee (Programm).

Forschungsfokus Grundschleppnetz-Fischerei für effektives Schutzgebiet-Management

Grundschleppnetze, mit denen bodennah lebende Fische wie Schollen, Seezungen, Kabeljau (Dorsch) oder Garnelen gefangen werden, beeinträchtigen den Meeresboden und die dort siedelnden Lebensgemeinschaften erheblich. Je nach Fanggebiet und -methode können Lebensräume wie Sandbänke, Riffe, Muschelbänke oder Sandkorallen unterschiedlich stark geschädigt werden. Daher soll die mobile grundberührende Fischerei (MGF) zumindest in Teilen der deutschen und europäischen Meeresschutzgebiete in den kommenden Jahren ausgeschlossen werden.

Die beiden DAM-Pilotmissionen bieten nun die Chance zu verfolgen, wie sich die Schutzgebiete nach Ausschluss der grundberührenden Schleppnetzfischerei entwickeln. Dafür wird zunächst der aktuelle Umweltzustand in ausgewählten Regionen inner- und außerhalb von Meeresschutzgebieten in der AWZ von Nord- und Ostsee als Referenz erforscht und dokumentiert, um danach zu analysieren, wie sich Lebensgemeinschaften, Meeresbodenmorphologie, Biogeochemie der Meeressedimente und Austauschprozesse zwischen Sediment und Wassersäule ohne weitere Störungen entwickeln. Solche Einflüsse auf Meeresschutzgebiete sind bisher kaum untersucht und die Ergebnisse bieten eine wichtige Grundlage für ein zukünftiges Management der Schutzgebiete in Nord- und Ostsee.

Vorsorgeforschung für einen nachhaltigen Umgang mit den Küsten, Meeren und Ozeanen

Für diese Art von Vorsorgeforschung hätten die norddeutschen Bundesländer mit dem Bund die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM) im letzten Jahr geschaffen, betonte Bettina Martin, die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, in ihrem Grußwort: „Die Deutsche Allianz Meeresforschung hat das Potential, eine der weltweit größten und erfolgreichsten marinen Forschungsallianzen zu werden. Damit wir dieses Ziel erreichen können, müssen sich alle vier Kernbereiche der DAM entfalten können: Forschung, Infrastrukturen, Datenmanagement und Digitalisierung sowie Transfer. Es bedarf der gemeinsamen Kraftanstrengung aller Partnerinnen und Partner, damit dieses wichtige Projekt schon bald seinem Anspruch gerecht werden kann und eine Spitzenstellung in der internationalen Meeresforschung einnimmt.”

Forschungsschiff Clupea in Heiligenhafen
Mitschnitt der Auftaktveranstaltung zu den Pilotmissionen (Teil I) mit Grußworten von Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Volker Rieke, Leiter der Abteilung Zukunftsvorsorge – Forschung für Grundlagen und nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Christiane Paulus, Leiterin der Abteilung Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, sowie Ansprachen von Karin Lochte, DAM-Vorstand, und Ulrich Bathmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde. | Bild: Das Forschungsschiff Clupea in Heiligenhafen | Foto: Thünen-Institut für Ostseefischerei / I. Hennings

Video Abspielen

Mit dem Aufruf des Videos werden Daten an YouTube übermittelt: Datenschutzerklärung

Volker Rieke, Leiter der Abteilung Zukunftsvorsorge – Forschung für Grundlagen und nachhaltige Entwicklung im Bundesministerium für Bildung und Forschung, beschrieb in seinem Grußwort die Erwartung der Politik: „Die Forschungsmissionen der Deutschen Allianz Meeresforschung sollen nicht nur exzellente Forschung ermöglichen. Wichtig ist auch der Transfergedanke: Das Ziel ist, das erlangte Wissen in die Umsetzung zu bringen. Politik und Gesellschaft benötigen konkretes Handlungswissen, um den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen.“ 

Handlungsorientierte Forschung zur Umsetzung der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie

Mit den Pilotmissionen leistet die Meeresforschung einen Beitrag zur Umsetzung der 2008 unterzeichneten EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) für die deutschen Teile der Nord- und Ostsee. Deutschland stehe hier in der Pflicht, eine Verbesserung des Umweltzustandes von Nord- und Ostsee zu erreichen, sagte Christiane Paulus, Leiterin der Abteilung Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, in ihrem Grußwort. „Die Deutsche Allianz Meeresforschung ist für unsere Arbeit eine wichtige Verbündete. Ich freue mich deswegen sehr über diese Neu-Gründung. Die handlungsorientierten Forschungsergebnisse der DAM für einen nachhaltigen Umgang mit den Meeren werden uns helfen, der Verantwortung gerecht zu werden, die Deutschland für Arten und Lebensräume in seinen sowie den Meeren weltweit hat.“

Klaus Jürgens, Projektleiter der Pilotmission Ostsee am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW), erwartet von den Pilotmissionen neue Erkenntnisse über die Bedeutung von Meeresschutzgebieten für den Erhalt lebensraumtypischer Artengemeinschaften, Sedimentfunktionen und Ökosystemprozesse in der Ostsee als Grundlage für Empfehlungen zum Management der Naturschutzgebiete. „Wir erfassen in unseren Untersuchungen alle Komponenten, von Bakterien und Stoffumsetzungen bis zur Fischfauna, und bekommen damit das erste Mal ein umfassendes Bild der Auswirkungen grundberührender Fischerei auf die Ökologie der Meeresschutzgebiete in der Ostsee,“ erklärte er beim Podiumsgespräch.

Krabbenfischen für die Forschung
Mitschnitt der Auftaktveranstaltung zu den Pilotmissionen (Teil II): Beim 1. Podiumsgespräch über die gesellschaftliche Relevanz und Hintergründe der Pilotmissionen diskutierten Klaus Jürgens, Projektleiter der Pilotmission Ostsee am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, Britta Knefelkamp, Abteilungsleiterin II 3 Meeresnaturschutz im Bundesamt für Naturschutz, und Karen Wiltshire, Projektleiterin der Pilotmission Nordsee am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, moderiert von Gesine Meißner, Mitglied des Mission Board for Healthy Oceans, Seas, Coastal and Inland Waters der Europäischen Kommission. Beim 2. Podiumsgespräch über Schutz und Möglichkeiten nachhaltiger Nutzung diskutierten Peter Breckling, Generalsekretär des Deutschen Fischerei-Verbands, Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz beim WWF Deutschland, und Christopher Zimmermann, Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, moderiert von Gesine Meißner. | Bild: Krabbenfischen für die Forschung | Foto: Alfred-Wegener-Institut / S. Löschke

Video Abspielen

Mit dem Aufruf des Videos werden Daten an YouTube übermittelt: Datenschutzerklärung

Es müssten geeignete Schutzmaßnahmen entwickelt werden, um den Umweltzustand in Nord- und Ostsee zu verbessern und dem möglichen Verlust der Artenvielfalt zu begegnen, erläuterte Karen Wiltshire, Projektleiterin der Pilotmission Nordsee und Stellvertretende Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). „Die menschliche Zukunft ist eng mit intakten Meeresökosystemen verknüpft. Wir benötigen Wissen, einen effektiven Wissenstransfer und Vorsorge, um die Nutzung mit dem Schutz dieser Systeme zu verbinden. Die Pilotmissionen sind ein wichtiger Baustein in diesem unabdingbaren Prozess.”

Wissen wirksam machen, Meeresschutzgebiete effektiver managen

In Meeresschutzgebieten soll die biologische Vielfalt erhalten und wiederhergestellt werden. Dafür werden für jedes Gebiet Managementpläne abgestimmt, die Schutzmaßnahmen für die vorkommenden Arten und Lebensräume enthalten. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ist verantwortlich für die Umsetzung der Managementpläne in den Meeresschutzgebieten der AWZ. Britta Knefelkamp, als Abteilungsleiterin im BfN für Meeresnaturschutz zuständig, verspricht sich von den Pilotmissionen wissenschaftsfundierte Ergebnisse, die im politischen Prozess nutzbar sind und die Abstimmung und konkrete Umsetzung fischereilicher Maßnahmen erleichtern können. „Diese Daten liefern uns neben dem behördlichen Monitoring Informationen über den aktuellen Zustand der Meeresschutzgebiete. Um die marinen Ökosysteme besser zu verstehen, Zustandsveränderungen rechtzeitig zu erkennen und effiziente Maßnahmen ergreifen zu können, müssen wir zukünftig die Zusammenarbeit von Naturschutz und Forschung noch weiter intensivieren.“

Der Auftaktveranstaltung folgt ein Fachtreffen am 1./2. Dezember, ebenfalls im Online-Format.

Die Pilotmissionen zu mobiler grundberührender Fischerei in Nord- und Ostsee

Die Pilotmissionen haben eine Laufzeit von 3 Jahren (1.3.2020 bis 28.2.2023). Die Projektleitung für die Pilotmission „MGF Nordsee“ hat das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), die Projektleitung für die Pilotmission „MGF Ostsee“ liegt beim Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW). Beide Pilotmissionen, die in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden, sind Teil der geplanten Forschungsmission “Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume”. Die DAM erarbeitet in diesem Rahmen gemeinsam mit ihren Mitgliedseinrichtungen und unter Einbindung von Akteuren aus Behörden, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wissenschaftsbasierte Handlungsoptionen für Entscheidungsträger.

Erste Forschungsfahrten im Rahmen der Pilotmissionen fanden seit Mai in der Nord- und Ostsee statt. Im Januar ist die nächste Expedition in der Ostsee geplant, im April folgen Fahrten in der Nordsee.

Projektpartner der Pilotmission “MGF Nordsee”:
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Helmholtz-Zentrum für marine Biodiversität (HIFMB), Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (ICBM), Johann Heinrich von Thünen-Institut (Thünen), Senckenberg am Meer, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) und das Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG).

Projektpartner der Pilotmission “MGF Ostsee”:
Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW), Universität Rostock (Uni Rostock), Senckenberg am Meer, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SAM), Universität zu Köln (Uni Köln), Johann Heinrich von Thünen-Institut (Thünen), GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ).

Weitere Infos
Pilotmission “MGF Nordsee”
Pilotmission “MGF Ostsee”

Pressefotos finden Sie zum Herunterladen hier

Wir stehen Ihnen bei Rückfragen und Interviewanfragen gerne zur Verfügung.

Pressekontakte:

Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM)
Eva Söderman
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Kommunikation
Markgrafenstraße 37 | D-10117 Berlin
Tel +49 (0)30 804 945 66
soederman(at)deutsche-meeresforschung.de

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Sebastian Grote
Leiter Kommunikation und Medien
An der Neuen Schleuse 32 | D-27570 Bremerhaven
Tel +49 (0)471 4831-2006
medien(at)awi.de

Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW)
Dr. Kristin Beck
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Seestr.15 | D-18119 Rostock
Tel +49 (0)381 5197 135
kristin.beck(at)io-warnemuende.de

Header: Baumkurre im Einsatz in der Nordsee; Foto: Alfred-Wegener-Institut / Hermann Neumann, Thünen-Institut für Seefischerei (CC-BY 4.0)

Seite teilen

Newsletter

Immer aktuell informiert mit dem DAM-Newsletter.

Unsere Förderer

Die Bundesregierung und die Regierungen der fünf norddeutschen Bundesländer unterstützen den derzeitigen Aufbau und fördern die DAM. Zusätzlich wird die DAM durch die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren unterstützt.

Diese Website verwendet Cookies

Wir weisen Sie darauf hin, dass diese Seite nur Cookies folgender Anbieter verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu gewährleisten und eine hohe Funktionalität der Webseite zu garantieren. Wählen Sie aus, welche Cookies Sie akzeptieren möchten, oder klicken Sie auf Ablehnen, um alle Cookies zu entfernen.

Cookies auswählen